Lehrgang mit Ulrich Heckhuis und Dan Prüfung in Walldürn

Intensiver Lehrgang und erfolgreiche Dan Prüfung in Walldürn
Inhalt des Lehrgangs mit Hanshi Ulrich Heckhuis 9. Dan war bei komplexen Kumiteformen die Teilbewegungen zu erkennen und zu üben. Er zeigte wie bei einfachen Veränderungen der Bewegungsabläufe und der Bedeutung von Rotationsachsen der zeitliche Aspekt bei Abwehr-,  Angriffsbewegungen und bei Standwechsel enorm verbessert werden kann. In Partnerübungen wurden Impulsgebung, Schnelligkeit und Kraft abwechslungsreich und intensiv geübt.


Im Anschluß an den Lehrgang stellten sich 8 Prüflinge der Prüfungskommission des
Deutschen Karateverbandes mit dem Vorsitzenden Ulrich Heckhuis 9. Dan, den
Prüfern Wolfgang Bundschuh 7. Dan und Manfred Lustig 7. Dan sowie Stefan Gonter
5. Dan Stilrichtung Shotokan als Beisitzer, zur Dan Prüfung.
In den vergangenen Monaten von ihren Trainern intensiv auf diese Prüfung
vorbereitet, waren alle Prüflinge erfolgreich.
1. Dan:
Christian Köhler, Bujutsu-Kan Neckar-Odenwald e.V.
Raphaele Licciardo, GoJu Ryu Karateverein Herxheim
Serafettin Tipirdamaz, GoJu Ryu Karateverein Herxheim
2. Dan:
Beate Kolb-Reich, Sportkarate Walldürn
3. Dan:
Marijo Radan, Sportkarate Walldürn
Astrid Gräber, SAP Karate Walldorf
4. Dan:
Rebecca Niggl, Sportkarate Walldürn
5. Dan:
Pietro Runchina, Yuishinkan Dojo Vaihingen/Enz


 
Ehrung für Arthur Bastian

Im Rahmen der KVBW Mitgliederversammlung am 23.10.2022 wurde Arthur Bastian gleich doppelt ausgezeichnet.

Das KVBW Präsidium und der langjährige Jugendwart Helmut Spitznagel zeichnen Arthur Bastian für seine Verdienst aus:

  • Platin-Ehrung für langjährige, verdienstvolle Tätigkeit als langjähriger Trainer, Initiator, Förderer und Betreuer der erfolgreichsten DKV PARA ATHLETEN
  • Ehrung mit Silbernadel für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit im Jugendbereich des Karateverband Baden–Württemberg

 

Herzlichen Glückwunsch zu beiden Auszeichnungen!

 

Link zur KVBW-Seite für den kompletten Bericht


 
DKV verleiht 8. Dan an Klaus Fingerle

Im Rahmen des  Team- und Sichtungslehrgänge des Goju-Ryu Teams im DKV  am 26. Februar 2022 in Schifferstadt wurde Klaus Fingerle mit dem 8. Dan seine Verdienste um das Karate-Do geehrt.

In der Sporthalle in Schifferstadt überreichte Christian Schollenberger (7. Dan und 2. Vorsitzender des GKVBW) für den DKV die Urkunde an Klaus Fingerle im Beisein von GKD-Vizepräsident und Teamtrainer Michael Hoffmann (7. Dan).

Klaus Fingerle (64) hat vor 47 Jahren mit dem Karatetraining in Heilbronn begonnen. Er kommt aus der GOJU-Kai Schule und ist von Meister Yamada geprägt. In der Zeit von 1976 bis 1985 sammelte er eine Vielzahl sportlicher Erfolge. Seinen ersten Dan legte er 1980 vor Sensei Funasako ab. Im selben Jahr nahm er die erste qualifizierte Trainertätigkeit auf. Während der folgenden Jahre leitete er das Training in Vereinen in Heilbronn, Neckarsulm, Maulbronn, Ludwigsburg und anderen Orten. Aktuell ist er in den Vereinen Oberriexingen und Neckarsulm aktiv. Klaus ist derzeit Bundesstilrichtungsreferent im DKV und Stilrichtungs- und Prüferreferent in Baden-Württemberg und gehört der Bundesprüfungskommission GOJU-Ryu mit an. Somit ist er in vielen wichtigen Gremien aktiv, kann zusätzlich auf viele andere Funktionen zurückschauen.

Zeitgleich wurde in Nordrhein-Westfalen ebenfalls der 8. Dan an Horst Espeloer verliehen.

Der GKVBW gratuliert beiden Karate-Größen zu dieser beachtlichen Ehre und freut sich über den hochdekorierten Dan-Träger in seiner Mitte


 
  • GKVBW Mitgliederversammlung 2021 und Workshop in Brackenheim
  • GKVBW Mitgliederversammlung 2021 und Workshop in Brackenheim
  • GKVBW Mitgliederversammlung 2021 und Workshop in Brackenheim
  • GKVBW Mitgliederversammlung 2021 und Workshop in Brackenheim
  • GKVBW Mitgliederversammlung 2021 und Workshop in Brackenheim
  • GKVBW Mitgliederversammlung 2021 und Workshop in Brackenheim
  • GKVBW Mitgliederversammlung 2021 und Workshop in Brackenheim
  • GKVBW Mitgliederversammlung 2021 und Workshop in Brackenheim

GKVBW zurück Richtung Normalität und Aufbruch in die Zukunft


 
Einladung zum digitalen Austausch

Liebe Mitglieder des GKVBW,


wie mit dem Beitragseinzug angekündigt, möchten wir euch gerne zum digitalen Austausch einladen. Wir sind sehr gespannt, wie eure Erfahrungen in der aktuellen Situation sind und möchten wie versprochen auch Raum für eure Ideen, Vorschläge und Wünsche geben.
Der digitale Austausch findet statt am

Sonntag, 06. Juni 2021
um 11 Uhr
über die Plattform Microsoft Teams

Auf der Agenda die nachfolgenden Punkte. Ihr seid herzlich eingeladen weitere Anregungen auch bereits im Vorfeld einzubringen:
• Austausch 2020/21
o Best Practice Pandemie Training – Austausch
o Wo drückt der Schuh?
• GKD online Training
• Verwendung Haushaltsgelder - Austausch
• Ausblick
• Prüfungsordnung – Reformwunsch aus den Dojos
• Sonstiges

Die Einladungen mit dem Link zur Teilnahme wurden an eure Dojo-Leiter versendet. Bitte wendet euch für den Zugangslink an sie oder unsere Geschäftsstelle.

Durch diesen digitalen Austausch wird die satzungsgemäße Mitgliederversammlung nicht ersetzt.

Mit sportlichen Grüßen


Michael Knobloch
1. Vorsitzender


 
Frohe Weihnachten!

Liebe Karateka,

die Feiertage sind da! Es wird hoffentlich ruhiger für uns alle, wir haben uns Erholung und friedliche Zeiten mehr als verdient.
Dieses sehr komische und zugleich denkwürdige Jahr neigt sich dem Ende zu und wir hoffen alle das Beste für unsere Lieben und unsere Karatekameraden.

Trotz aller Schreckensnachrichten, sollten wir aber auch zurückblicken, was wir alles geschafft haben:
Unsere Gesellschaft hat es (bisher) geschafft chaotische Zustände, wie wir sie leider zu oft in den Nachrichten sehen, zu vermeiden. Trotz aller Corona-Leugner, Weltuntergangsfanatiker usw.: lasst und daran glauben und hoffen, dass wir auch stark genug sind, diese noch lange nicht ausgestandenen Pandemie zu meistern.
Unsere Vereine hatben niedagewesene Herausforderungen gemeistert. Wir haben uns in Distanztraining, Online-Training, Selbstmotivation, ... geübt und Erfahrungen gesammelt. Da man immer an seinen Herausforderungen wächst, haben wir hier sicher vieles mitgenommen, auch wenn die Entbehrungen immens waren.
Jeder Einzelne hatte dieses Jahr vielleicht noch mehr zu kämpfen mit Einsamkeit, Pfichtbewusstsein, Sorgen, Krankheit, Enttäuschung ... Gleichzeitig waren die Zeiten zum Feiern rar.

Wir haben es alle verdient, ruhige, besinnliche und gesunde Festtage zu feiern und ich wünsche uns allen aus tiefstem Herzen
Schöne Weihnachtsfeiertage, einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein viel besseres 2021

Bis hoffentlich bald im Karate-Gi

Euer GKVBW

Michael Knobloch
1. Vorsitzender


 
Nachruf auf Hanshi Fritz Nöpel †

Liebe Sportkameradinnen und Sportkameraden, liebe Kampfkunstfreunde,

der Tod von Fritz Nöpel, Mitbegründer des Goju-Ryu Karatedo in Deutschland, unermüdlichen Lehrers und ranghöchsten DAN-Trägers im DKV, trifft uns und trifft mich mitten ins Mark. Ihm hat die gesamte deutsche Karateszene auf unterschiedlichen Ebenen viel, ja sehr viel zu verdanken und er hat darüber hinaus unzählige Menschen durch seine Art nachhaltig beeindruckt.

1967 hat er das Goju-Ryu des Yuishinkan-Stils im Großraum Dortmund etabliert und bis zuletzt geprägt und begleitet. Noch bis zum Beginn der diesjährigen Einschnitte auch in unseren Übungsbetrieb, war Fritz beinahe jedes Wochenende in irgendeinem Dojo in Deutschland oder anderswo zu Gast, um sein Wissen um die Kampfkunst der alten Meister weiter zu geben.

In den 70er Jahren war er eine der treibenden Kräfte bei der Zusammenführung aller Goju-Ryu Stile in Deutschland im GKD, dessen Präsident er viele Jahre lang gewesen war und sein Ehrenpräsident bis zuletzt. Nicht verwunderlich, dass er etwas später, in den 80er Jahren auch den europäischen Goju-Ryu Verband EGKF initiiert hatte, wo er ebenfalls bis zu seinem Tod Ehrenpräsident war.

Weiter hat Fritz maßgeblich an der Entstehung des DKV mitgewirkt, von dessen Idee er stets überzeugt war. Einen und Einigkeit waren ihm wichtig, Gemeinsamkeiten suchen und das Verbindende. Letzteres war es auch, was er in seinen unzähligen Lehrgängen durch die Rückführung aller Karatetechniken auf deren gemeinsame Ursprünge vermitteln wollte und eindrucksvoll vermittelt hat. Sein gesamtes Wirken beschreiben zu wollen, würde Bände füllen.

Vor allem die Goju-Ryu Karateka in Baden-Württemberg bleiben Fritz zu großem Dank verpflichtet, denn er war es gewesen, der Mitte der 80er Jahre dafür gesorgt hatte, dass wenigstens einige der damals schon etwas länger gedienten Schüler und DAN-Träger aus dem hier praktizierten Goju-Kai-Stil Prüfer-Lizenzen im neu gegründeten DKV erhalten haben. Die Geschichte um die Entwicklung der Goju-Ryu Dojos hier im Süden und speziell in Baden-Württemberg von 1988 bis heute wäre ohne Fritz‘ Umsicht und Großmut eine andere.

Bis zuletzt war er auch jedes Jahr und immer wieder gerne Gast in zahlreichen Dojos bei uns im Ländle und bereicherte auch unser Wissen regelmäßig mit seiner Kampfkunst, seiner Philosophie und mit seinem Wesen.

Neben seinem nie endenden Bestreben, sein Kampfkunst-Wissen allen zugänglich zu machen, beschrieb er als eines der weiteren Ziele im Karatedo immer, durch dieses auch die menschliche Seite im Leben zu entwickeln und darin Vorbild zu sein. Fritz hat dieses Ziel immer gelebt, ist dadurch auf beeindruckende Weise zum Vorbild geworden und er hat dabei auch viele Wegbegleiter tief in ihrem Inneren berührt und geistig geführt.

Sayonara Fritz und ruhe in Frieden. Du wirst dem Karatedo, du wirst uns und du wirst mir sehr fehlen.

Klaus Fingerle


 
Karateverein Bujutsu Kan unterstreicht die Wertschätzung der Arbeit des Klinikpersonals

Hochwertige Atemmasken als Spenden an die Klinikleitung in Mosbach übergeben

 

Mosbach.(bx) In seiner Dankesrede anlässlich der Übergabe von Spenden brachte der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Neckar-Odenwald-Kliniken GmbH, Landrat Dr. Achim Brötel, seine Freude darüber zum Ausdruck, dass mit dieser Spende nicht nur die Ausstattung der Klinik verbessert würde. Gleichzeitig beinhalteten die Zuwendungen auch, dass die schwere Arbeit des Personals nicht nur wahrgenommen, sondern auch von der Bevölkerung unterstützt werde. Dies bilde eine weitere Motivation bei der momentan unter erschwerten Bedingungen ablaufenden täglichen Arbeit. Dieselbe Wertschätzung brachten auch Susanne Schreiner, Leiterin der Wirtschaftsabteilung des Kreiskrankenhauses Mosbach, und Frank Helm, Geschäftsführer der Neckar-Odenwald Kliniken, zum Ausdruck. Zwar sei momentan das Gesundheitswesen im Kreis noch nicht überfordert, wohl aber den erschwerten Ausnahmebedingungen der Coronakrise ausgesetzt. In dieser Situation sei es ein gutes Gefühl, wenn man wahrnehmen könne, dass die eigene Arbeit eine entsprechende Würdigung finde. Neben einem weiteren Spender, der Handcremes übergab, konnte Vereinsvorsitzender Manfred Lustig im Namen der beiden Karatevereine Bujutsu Kan Mosbach und des Karatedojo der Sportfreunde Hassmersheim  zweihundert Schutzmasken als Spende überreichen. Diese dringend benötigten Masken vom Typ FFP 2, welche den gehobenen Anforderungen im Klinikbetrieb entsprechen müssen, sind  momentan nur unter großen Schwierigkeiten zu beschaffen.  Bei der Beschaffung kam den Karatevereinen der glückliche Umstand zuhilfe, dass  Vorstandsmitglied  Daniel Däuber in einer Firma für  medizinische Geräte in Shanghai tätig ist und so Zugang zu entsprechenden Quellen aufbauen konnte. Mit seiner Hilfe konnten die Karateka die Masken im Wert von über 400 € erstehen und sie als Privatgeschenk nach Mosbach verschicken. Manfred Lustig hielt fest, dass diese Spende sowohl die Wertschätzung gegenüber der Arbeit des Klinikpersonals audrücke, als auch zeigen solle, dass die Bevölkerung in der Krisenzeit den Bediensteten solidarisch zur Seite stehe.


 

Wir sind Mitglied im

Goju-Ryu Karatebund Deutschland
Karateverband Baden-Württemberg
Deutscher Karate Verband